Klettergebiete NRW

Leider sind von den einst zahlreichen Klettergebieten in NRW nur noch wenige für den Klettersport freigegeben. Im nachfolgenden eine kleine Bestandsaufnahme mit den aktuellen Sperrungssituationen. Bei Fragen zu den einzelnen Gebieten kannst du dich an den zuständigen Regionalvertreter wenden.

 

Übersicht Gebiete NRW

Biggetal (Ebbegebirge, Attendorn/Finnentrop)

Bochumer Bruch (Steinbruch bei Wülfrath)

Bruchhauser Steine (Historisches Gebiet bei Brilon)

Dörenther Klippen (Sandsteinfelsen bei Ibbenbüren)

Drachenfels (im Siebengebirge)

Externsteine (altgermanische Kultstätte im Eggegebirge)

Halleluja-Steinbruch (Steinbruch bei Bielefeld)

Hönnetal (Kalksteinfelsen bei Iserlohn)

Hofermühle (Steinbruch bei Mettmann)

Hohensyburg (Kletterfelsen über dem Ruhrtal)

Isenberg (Steinbruch der Sektion Essen des DAV)

Kakushöhle (größtes Bouldergebiet NRW's)

Katzensteine (Sandstein-Bouldergebiet bei Mechernich)

Letmather Steinbrüche (Bewachter Steinbruch)

Nordeifel (Kultgebiet bei Nideggen)

Steinbruch Steinschab (Plattenkletterei bei Hallenberg - HSK)

Stenzelberg (Steinbruch im Siebengebirge)

Stolberg (Steinbrüche bei Aachen)

Sunderner Steinbruch (Schichtflächen mit Reibungsplatten)

 

Biggetal

Kalksteinfelsen und -steinbrüche im Ebbegebirge und Biggetal, zwischen Attendorn und Finnentrop. Alle Felsen liegen in Naturschutzgebieten und sind selbstredend mit einem Kletterverbot belegt.

 

Gebietsübersicht Biggetal

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Ahauser Klippen

Norwegerturm

bis 30m

2

ganzjähriges Verbot

Schwedenturm

bis 50m

6

ganzjähriges Verbot

Falkenturm

bis 22m

13

ganzjähriges Verbot

Efeuturm

bis 14m

7

ganzjähriges Verbot

Melbecker Klippen

Vogelfelsen

bis 12m

7

ganzjähriges Verbot

Heggener Steinbrüche

Hohey Lay

bis 80m

13

ganzjähriges Verbot

Oberer Elberskamp

bis 20m

9

ganzjähriges Verbot

Unterer Elberskamp

bis 25m

24

keine (Felsköpfe nicht betreten!)

 

Bochumer Bruch

Kalksteinbruch bei Wülfrath, der seit September 2004 offiziell beklettert werden darf. Über die lokalen Regelungen könnt ihr euch auf der Homepage www.bochumer-bruch.de informieren.

 

Gebietsübersicht Bochumer Bruch

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Ostwand

bis 60m

ca. 40

keine

 

Bruchhauser Steine

Die Bruchhauser Steine, südlich von Brilon im Sauerland gelegen, sind neben dem Rurtal in der Nordeifel und dem Hönnetal das dritte große Klettergebiet Nordrhein-Westfalens.

 

Geklettert wurde hier seit mindestens 1930, wobei freiwillig während der Brutzeit des Wanderfalken auf die entsprechenden Wandbereiche verzichtet wurde.

 

1974 wurden die in Privateigentum sich befindenden Felsen und ihre Umgebung als Naturschutzgebiet ausgewiesen, in dem mit geringen Einschränkungen auch weiterhin geklettert werden durfte. Als das Gebiet 1990 in das Eigentum der "Stiftung Bruchauser Steine" überging, wurde umgehend ein totales Kletterverbot ausgesprochen.

 

Wieder einmal waren ausschließlich die Kletterer betroffen, denn Wanderer und Tagestouristen "überrennen" weiterhin das Gebiet (im Jahr 2000: 75.000 Besucher !) und genießen die Aussicht vom Feldstein. Hinzukommt, daß neuerdings ein Weitwanderweg durch das Rothaargebirge eingerichtet wurde, der mitten durch das Gebiet führt. Über den Umfang, mit dem für diesen Steig nun Werbung bei den Touristen gemacht wird kann man sich unter www.rothaarsteig.de informieren.

 

Gebietsübersicht Bruchauser Steine

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Barry-Nadel

bis 10m

2

ganzjähriges Verbot

Bornstein

bis 92m

70

ganzjähriges Verbot

Feldstein

bis 45m

27

ganzjähriges Verbot

Goldstein

bis 60m

41

ganzjähriges Verbot

Lütkenstein

bis 25m

21

ganzjähriges Verbot

Oelder Wand

bis 25m

6

ganzjähriges Verbot

Ravenstein

bis 70m

36

ganzjähriges Verbot

Ravenstein-Vorbau

bis 20m

8

ganzjähriges Verbot

Strassenfels

bis 18m

4

ganzjähriges Verbot

 

Dörenther Klippen

Südlich von Ibbenbüren gelegene Sandsteinfelsen von überwiegend mäßiger Höhe und des öfteren mürber Qualität. Die meisten Felsen befinden sich auf Privatgrund und sind bereits seit längerem von Klettervereinen gepachtet, so daß der Naturschutz hier nur wenige Sperrungen erwirken konnte. Allerdings hat auch ein Gutachten die Vereinbarkeit von Klettern und Naturschutz aufgezeigt. Darüberhinaus sind die meist vom Wald überragten Felsen für Falke und Uhu eher uninteressant, und damit auch für die Vogelschützer, was den Gegenwind wohl glücklicherweise in Grenzen hielt.

 

Es ist das einzige Klettergebiet in NRW, welches eine differenzierte Regelung aufweist. Die Felsen wurden zoniert, wobei auch z.T. verschiedene Zonen am gleichen Felsen vorhanden sind:

 

<typolist>

Zone 1: Ganzjähriger Kletterverzicht

Zone 2: Klettern nur auf den vorhandenen Routen, Verzicht auf weitere Erschließungen

Zone 3: Keine Einschränkungen, Neutouren möglich (nach Absprache mit dem Arbeitskreis)

</typolist>

 

Gebietsübersicht Dörenther Klippen

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Brumleytal

bis ?m

44

keine (Zone 3)

Touristenfels

bis 15m

5

keine (Zone 2)

Hockendes Weib

bis 15m

7

Verzicht (Zone 1)

Gotenschlucht

bis 20m

16

keine (Zone 2)

Affental

bis 15m

9

keine (Zone 2)

Hausplatte

bis 25m

5

keine (Zone 3)

Plisseetal

bis 25m

27

keine (Zone 3)

Hinkelsteine

bis 14m

8

Verzicht (Zone 1)

Rübezahl

bis 14m

13

Verzicht (Zone 1)

Loch

bis 15m

7

Verzicht (Zone 1)

Wolfsschlucht

bis 17m

59

keine (Zone 2)

Schinder

bis 13m

10

keine (Zone 2)

Dreikaiserstuhl

bis 15m

35

keine (Zone 2)

Siamesischer Zwilling

bis 11m

6

keine (Zone 2)

Königstein

bis 15m

19

keine (Zone 2)

Sattelfels

bis 15m

7

keine (Zone 2)

Orpheusstein

bis 12m

3

keine (Zone 3)

Osnabrücker Wand

bis 25m

27

keine (Zone 3)

 

Drachenfels

Naturschutzgebiet mit Kletterverbot. Im Siebengebirge gibt es etwa 20 weitere, mit Kletterverbot belegte, Felsen (inkl. Stenzelberg).

 

Gebietsübersicht Drachenfels

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Drachenfels

bis 40m

über 25

ganzjähriges Verbot

 

Externsteine

Im Eggegebirge gelegene, mit diversen Treppen, Brücken und Geländern verbaute, altgermanische Kultstätte. Zugleich touristisch stark frequentiertes Kulturdenkmal.

 

Gebietsübersicht Externsteine

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Externsteine

bis 40m

10

ganzjähriges Verbot

Ostfels

bis 25m

6

ganzjähriges Verbot

 

Halleluja-Steinbruch

Beliebter Steinbruch von nur lokaler Bedeutung in der Nähe von Bielefeld.

 

Gebietsübersicht Halleluja-Steinbruch

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Halleluja-Steinbruch

bis 15m

49

keine

 

Hönnetal

Die Felsen liegen in einem europäischen Schutzgebiet Natura2000 (Flora-Fauna-Habitat - Richtlinie). Gut erhaltene Schluchtwälder und zahlreiche Felsen mit Kalkpionierrasen und Höhlen mit spezialisierter Fauna, großflächige Waldmeisterbuchenwälder und Vorkommen FFH-relevanter Arten (Fledermäuse) bestimmen das Schutzgebiet sowie Kalkfelsen mit Höhlen und bewaldeten Blockschutthalden. Einige der Höhlen des Hönnetals sind auch von kulturhistorischer Bedeutung. Vor allem der Lückige Kalk-Pionierrasen und die Schlucht- und Hangmischwälder sind als prioritäre Lebensräume ausgewiesen und unterliegen einem besonderen Schutz. Aus diesem Grund sind einige Regeln dringend zu beachten:

 

- Als Zustiege sind nur die ausgewiesenen Wege zu benutzen.

- Für den Aufenthalt vor der Wand nur die ausgewiesenen Bereiche betreten

- Kein Betreten der Höhlen (Fledermausschutz)

- Kein Betreten der Felsköpfe, daher Umlenkhaken benutzen

 

Zunächst wurde das ehemals schöne Hönnetal mit einer Talstraße, die in den 60er Jahren zur Bundesstraße ausgebaut wurde, und dann mit einer Eisenbahntrasse verschandelt. Dazu mußte u.a. auch eine Menge Fels gesprengt werden. Um weitere Sprengungen zu vermeiden boten die Kletterer ihre Hilfe an und gründeten 1967 die Interessensgemeinschaft Hönnetal (IGH). Bis Ende der 70er gab es dann auch keine Probleme mehr, bis der Naturschutz auf den Plan trat und ein Naturschutzgebiet einrichtete. Trotz großen Engagements der IGH wurde 1979 der gesamte nördliche Teil des Tales, vom Sirenenpfeiler bis zur 8. Jungfrau, mit einem Kletterverbot belegt. Dann folgten im Zuge der Schutzgebietsausweitung 1990 Binoler Wand, Messergrat und Feldhofstein. Damit waren auch die letzten höheren Wände und lohnenden Routen gesperrt. Lediglich die kleinen, vergleichsweise unlohnenden Quacken im Süden des Tales sind bis heute offen.

 

Ende 1995 wurde erneut zugeschlagen und Straßensicherungsmaßnahmen von der Uhuwand bis zur 8. Jungfrau in großem Stil durchgeführt. Ohne Rücksicht auf Vegetation und Vogelwelt wurde der vor den Felsen stehende Wald abgeholzt und diese selbst anschließend mit Beton und massiven Mauerankern versehen. Auch diese Maßnahme konnte von den Kletterern nicht verhindert werden. Und nach wie vor ist nicht auszuschließen, daß das NSG nochmals erweitert wird und somit dann auch die letzten Felsen möglicherweise gesperrt werden. Entsprechende Planungen wurden bereits 1996/97 diskutiert und dürften noch in der Behördenschublade auf bessere Zeiten warten.

 

Gebietsübersicht Hönnetal

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Binoler Wand

bis 40m

9

ganzjähriges Verbot

Messergrat

bis 35m

5

ganzjähriges Verbot

Feldhofstein

bis 25m

27

ganzjähriges Verbot

Klusenstein

bis 50m

6

ganzjähriges Verbot

Sirenenpfeiler

bis 50m

5

ganzjähriges Verbot

Uhuwand

bis 80m

25

ganzjähriges Verbot

Uhuturm

bis 45m

12

ganzjähriges Verbot

Eulenwand

bis 15m

2

ganzjähriges Verbot

Tafelstein

bis 18m

2

ganzjähriges Verbot

Kanzelstein

bis 20m

2

ganzjähriges Verbot

Mooswand

bis 30m

2

ganzjähriges Verbot

Kreuzturm

bis 20m

8

ganzjähriges Verbot

Löwenstein

bis 25m

7

ganzjähriges Verbot

Schluchtstein

bis 30m

20

ganzjähriges Verbot

Dohlenstein

bis 50m

25

ganzjähriges Verbot

1. Jungfrau

bis 50m

6

ganzjähriges Verbot

2. Jungfrau

bis 50m

15

ganzjähriges Verbot

3. Jungfrau

bis 40m

7

ganzjähriges Verbot

4. Jungfrau

bis 35m

3

ganzjähriges Verbot

5. Jungfrau

bis 50m

6

ganzjähriges Verbot

6. Jungfrau

bis 40m

2

ganzjähriges Verbot

7. Jungfrau

bis 40m

5

ganzjähriges Verbot

8. Jungfrau

bis 25m

5

ganzjähriges Verbot

Haustadtfelsen

bis 20m

10

vorübergehend gesperrt

Gnom

bis 10m

5

vorübergehend gesperrt

Waldstein

bis 20m

24

vorübergehend gesperrt

Bärenstein

bis 20m

19

vorübergehend gesperrt

Reckenturm

bis ?m

3

Verzicht

Burschenfelsen

bis ?m

8

vorübergehend gesperrt

Loch Näss

bis ?m

3

vorübergehend gesperrt

Kleines Hönnevalley

bis ?m

14

vorübergehend gesperrt

 

Hofermühle

Es war einmal ein als wilde Deponie genutzter Steinbruch. Die DAV-Sektion Essen erhielt 1969 von der Krupp AG als Eigentümer die Genehmigung den Steinbruch zu nutzen. Daraufhin wurde von Essener Kletterern ordentlich aufgeräumt, Wege angelegt und Kletterrouten eingerichtet. Ersteres hätten sie besser gelassen, denn es führte zur Ansiedlung seltener Flora und Fauna, so daß sich das Gebiet in ein Biotop verwandelte. Das rief natürlich die Naturschützer auf den Plan, die den Bewuchs als gefährdet erklärten, worauf die Behörden den Steinbruch als Naturschutzgebiet auswiesen - natürlich mit Kletterverbot.

 

Die Folge war, daß der Steinbruch verwilderte und die seltenen Pflanzen von wucherndem Allerweltskraut, welches die Kletterer vorher immer wieder beseitigt hatten, verdrängt wurden. Die seit dem mit schwerem Gerät regelmäßig und für teures Geld durchgeführten "Pflegemaßnahmen" haben umfassenden Erfolg: Das Unkraut ist danieder, der Rest auch. Eine Zusammenarbeit mit den Kletterern war offenbar nicht gewollt. Stattdessen streiten sich nun Botaniker, Schnecken- und Insektenkundler über den Umfang der Freistellungen und den Umgang mit einzelnen Grünflächen. Die Schärfe der Auseinandersetzungen hält sich bekanntlich allein deshalb in gewissen Grenzen, da man nur gemeinsam auf öffentliche Gelder zugreifen kann. Somit darf also der Steuerzahler auch noch dieses Kasperletheater finanzieren. Das Gebiet, welches mittlerweile mehr einem "Öko-Freilichtmuseum" ähnelt denn einem Naturschutzgebiet ist selbstverständlich bis heute für Kletterer gesperrt.

 

Gebietsübersicht Hofermühle

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Hofermühle

bis 10m

20

ganzjähriges Verbot

 

Hohensyburg

Das Felsensemble am Südrand von Dortmund, das rund 40 Routen in unteren und mittleren Schwierigkeits- graden aufweist, wurde aufgrund schützenswerter Farne und Moose gesperrt. Wo der von der LÖLF beauftragte Gutachter diese Pflanzen gefunden haben will ist unklar, denn weder in den ehemals bekletterten noch den unbekletterten Bereichen sind diese anzutreffen. Das Betreten der Felsköpfe ist hingegen nicht untersagt, so daß diese von Spaziergängern stark frequentiert werden und entsprechend geschädigt sind. Als "Ausgleichsmaßnahme" wurden dafür sämtliche Umlenkhaken plattgeschlagen und abgeflext.

 

Gebietsübersicht Hohensyburg

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Hohensyburg (4 Felsen)

bis 15m

ca. 40

ganzjähriges Verbot

 

Isenberg

Der alte Steinbruch bei Hattingen, zwischen Bochum und Wuppertal, befindet sich seit 1976 im Besitz der DAV-Sektion Essen. An Wochenenden und Feiertagen ist von denjenigen, die nicht Mitgliedern in der Sektion sind eine Gebühr zu entrichten. Die Gesteinsqualität ist allerdings nicht überall gut. Weitere Informationen (Benutzerordnung, Fotos, etc.) finden sich auf der Homepage www.klettergarten-isenberg.de.

 

Gebietsübersicht Isenberg

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Isenberg

bis 12m

ca. 50

keine

 

Kakushöhle

Das größte Bouldergebiet NRW's. Leider für das Bouldern gesperrt.

 

Gebietsübersicht Kakushöhle

Felsen

Felshöhe

Boulder

Einschränkung

Kakushöhle

bis 15m

ca. 170

ganzjähriges Verbot

 

Katzensteine

Kleines Bouldergebiet bei Satzvey.

 

Gebietsübersicht Katzensteine

Felsen

Felshöhe

Boulder

Einschränkung

Katzensteine

bis 10m

ca. 35

ganzjähriges Verbot

 

Letmather Steinbrüche

Leider wurden die Steinbrüche von der ehemaligen Betreiberfirma an Naturschützer verkauft, denn diese boten gute Klettermöglichkeiten. Damit auch ja niemand in das "geheiligte" Gelände eindringen kann, wurde ein massiver Zaun mit 2 stabilen Toren errichtet, wodurch jeder potentielle Besucher ausgesperrt bleibt. Um dem ganzen die Krone aufzusetzen wird das einem militärischen Sperrbereich anmutende Gelände darüber hinaus durch Kontrollgänge uniformierter Mitarbeiter der Biologischen Station Märkischer Kreis bewacht.

 

Gebietsübersicht Letmather Steinbrüche

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Schauwand

bis 25m

2

ganzjähriges Verbot

 

Nordeifel (Rurtal)

Sehr gute, ausführliche Informationen zum Tathergang und zum aktuellen Stand der Dinge gibt es beim DAV Köln unter www.klettergarten-nordeifel.de.

 

Gebietsübersicht Nordeifel (Rurtal)

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Rote Wand

bis 24m

1

ganzjähriges Verbot

Höschturm

bis 29m

2

ganzjähriges Verbot

Große Wand

bis 20m

2

ganzjähriges Verbot

Maubachturm

bis 14m

6

ganzjähriges Verbot

Pfarrer-Stoffels-Turm

bis 16m

2

ganzjähriges Verbot

Hochkoppel

bis 35m

42

ganzjähriges Verbot

Löwenkopf

bis 28m

10

ganzjähriges Verbot

Schlagsteintürme

bis 10m

?

ganzjähriges Verbot

Schlagstein

bis 14m

?

ganzjähriges Verbot

Eugenienstein

bis 20m

?

ganzjähriges Verbot

Falkenstein

bis 25m

25

ganzjähriges Verbot

Nördl. Kickley

bis 25m

29

ganzjähriges Verbot

Südl. Kickley

bis 20m

14

ganzjähriges Verbot

Rather Turm

bis ?m

2

ganzjähriges Verbot

Nördl. Aussichtswarte

bis ?m

3

ganzjähriges Verbot

Bartlingsturm

bis ?m

2

ganzjähriges Verbot

Bartlingswand

bis ?m

3

ganzjähriges Verbot

Hinkelstein 1-4

bis 15m

39

keine (Ticket erforderlich!)

Hinkelsteine 5-8

bis 20m

12

ganzjähriges Verbot

Hindenburgtor

bis 20m

3

ganzjähriges Verbot

Christinenley

bis 25m

80

ganzjähriges Verbot

Nuckelfels

bis 15m

5

ganzjähriges Verbot

Obere Felsbarriere

bis ?m

5

ganzjähriges Verbot

Olympiawand

bis ?m

4

ganzjähriges Verbot

Überhangswand

bis ?m

2

ganzjähriges Verbot

Glatte Wand

bis 20m

11

ganzjähriges Verbot

Waldgesellen

bis 10m

20

ganzjähriges Verbot

Brücker Platte

bis ?m

?

ganzjähriges Verbot

Wetterfahnenturm

bis 14m

7

ganzjähriges Verbot

Riesentor

bis 20m

34

ganzjähriges Verbot

Winadifels

bis 22m

8

ganzjähriges Verbot

Hirtzley

bis 40m

39

keine (Ticket erforderlich!)

Arnoldsley

bis ?m

5

ganzjähriges Verbot

Zwei Brüder

bis 15m

14

ganzjähriges Verbot

Familienglück

bis 15m

29

ganzjähriges Verbot

Burgwände

bis 30m

90

ganzjähriges Verbot

Hager Turm

bis 16m

14

ganzjähriges Verbot

Frühstücksturm

bis ?m

2

ganzjähriges Verbot

Oberer Weg

bis 10m

9

ganzjähriges Verbot

Teufelsley

bis 20m

17

ganzjähriges Verbot

Eingangsturm

bis 10m

2

ganzjähriges Verbot

Waldwand

bis 10m

10

ganzjähriges Verbot

Effels (12 Felsen)

bis 20m

137

keine (Ticket erforderlich!)

Wupperley

bis ?m

6

ganzjähriges Verbot

Schlangenkopf

bis ?m

2

ganzjähriges Verbot

Schlangentöter

bis ?m

1

ganzjähriges Verbot

Kaminwand

bis ?m

1

ganzjähriges Verbot

Zentralfels

bis ?m

4

ganzjähriges Verbot

Buschwand

bis 15m

9

ganzjähriges Verbot

Frankenstein

bis ?m

?

ganzjähriges Verbot

Mönch & Nonne

bis 20m

18

ganzjähriges Verbot

La Strada

bis ?m

2

ganzjähriges Verbot

Krefelder Hüttenfels

bis 24m

1

keine (Ticket erforderlich!)

Hondjesplatte

bis ?m

2

ganzjähriges Verbot

Kreuzturm

bis ?m

4

ganzjähriges Verbot

Durchschlupfturm

bis ?m

3

ganzjähriges Verbot

Nasenturmgrat

bis ?m

2

ganzjähriges Verbot

Doppelkaminturm

bis ?m

3

ganzjähriges Verbot

Deckelturm

bis ?m

2

ganzjähriges Verbot

Hundesley

bis ?m

?

ganzjähriges Verbot

Raffelsley

bis ?m

11

ganzjähriges Verbot

Jufferley

bis 20m

17

ganzjähriges Verbot

Amphitheater

bis 15m

10

ganzjähriges Verbot

Breidelsley

bis ?m

10

ganzjähriges Verbot

Große Wand

bis 35m

52

ganzjähriges Verbot

Niederige Wand

bis 12m

8

ganzjähriges Verbot

Engelsley

bis 25m

14

ganzjähriges Verbot

Kamelhöcker

bis 10m

1

ganzjähriges Verbot

Fuchsley

bis 16m

19

ganzjähriges Verbot

Lippley

bis 25m

14

ganzjähriges Verbot

Großer Amboß

bis 20m

4

ganzjähriges Verbot

Heidkopf

bis 12m

2

ganzjähriges Verbot

Pfannkuchen

bis 8m

5

ganzjähriges Verbot

Helmhöhlenfels

bis 10m

7

ganzjähriges Verbot

Verborgene Wand

bis 9m

1

ganzjähriges Verbot

Die 3 Türme

bis ?m

17

ganzjähriges Verbot

Adam & Eva

bis 12m

11

ganzjähriges Verbot

Türmchen

bis 10m

2

ganzjähriges Verbot

weitere 69 Felsen

bis 21m

keine

ganzjähriges Verbot

 

Steinbruch Steinschab

Grauwackesteinbruch mit Plattenkletterei im Hochsauerlandkreis bei Hallenberg.

Gebietsübersicht Steinschab

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Steinschab

bis 50m

12

keine

 

Stenzelberg

Alter Steinbruch bei Königswinter.

Gebietsübersicht Stenzelberg

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Stenzelberg

bis 10m

ca. 50

ganzjähriges Verbot

 

Stolberger Steinbrüche

Bei der Unterschutzstellung der stillgelegten, zwischen Aachen und Düren sich befindenden Kalksteinbrüche wurde eine klettersportliche Nutzung gar nicht erst in Erwägung gezogen, obwohl gleichzeitig die Sperrung der Naturfelsen im Rurtal der Nordeifel erfolgte.

 

Gebietsübersicht Stolberger Steinbrüche

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Stolberger Steinbrüche

bis ?m

?

ganzjähriges Verbot

 

Sunderner Steinbruch

Stillgelegter Steinbruch bei Sundern, der ansprechende Reibungsklettereien auf einer geneigten Schichtfläche bietet.

 

Gebietsübersicht Sunderner Steinbruch

Felsen

Felshöhe

Routen

Einschränkung

Sunderner Steinbruch

bis 50m

2

ganzjähriges Verbot

 

Karte NRW



[zum Vergrößern bitte auf die Karte klicken]

 

Sperrungssituation 2008

Biggetal

ganzjährig gesperrt!

Ausnahme:

 

<typolist>

Unterer Elberskamp

</typolist>

Felsköpfe dürfen nicht betreten werden!

Bochumer Bruch

keine

Bruchhauser Steine

ganzjährig gesperrt!

Dörenther Klippen

Bestehehnde Kletterkonzeption!

Ganzjährig gesperrte Felsen:

 

<typolist>

Hockendes Weib

Hinkelsteine

Rübezahl

Loch

</typolist>

 

Drachenfels & Siebengebirge

ganzjährig gesperrt!

Externsteine

ganzjährig gesperrt!

Hönnetal

ganzjährig gesperrt!

Halleluja-Steinbruch

keine!

Hofermühle

ganzjährig gesperrt!

Hohensyburg

ganzjährig gesperrt!

Isenberg

keine

Kakushöhle

ganzjährig gesperrt!

Katzensteine

ganzjährig gesperrt!

Nordeifel (Rurtal)

ganzjährig gesperrt!

Ausnahmen:

 

<typolist>

Hinkelsteine 1-4

Hirtzley

Effels

Krefelder Hüttenfels

</typolist>

 

(Ticket erforderlich!)

Steinbruch Steinschab

keine

Stenzelberg

ganzjährig gesperrt!

Stolberger Steinbrüche

ganzjährig gesperrt!

Sunderner Steinbrüche

ganzjährig gesperrt!

Home  IG Klettern NRW  Klettergebiete  Fotos  Service  Kontakt  Impressum